Schon wieder neues von wotse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon wieder neues von wotse

      Hallo in die Runde des Selbsthilfepointrates,
      ich möchte euch an dieser Stelle über Neuigkeiten von mir informieren. Es gibt eigentlich 2 Neuigkeiten. Aber ich fasse die mal in diesem Thread zusammen.

      Neuigkeit 1 ist, gestern bekam ich einen Brief von der Polizei. Keinen Schock bekommen, der Schrieb hat nichts mit dem Forum zu tun.

      Am kommenden Montag habe ich nachmittags eine Vernehmung vor mir wegen "besonders schweren Diebstahls". Tatort wäre Datzeroth gewesen und Tatzeitpunkt Samstag, der 11 Oktober um 14 Uhr.

      Dazu möchte ich hier meine Gedanken erläutern:

      Aus dem Ort Datzeroth kannte ich einmal einen Günter Wimmer. Günter Wimmer war ein echt guter Freund von mir gewesen, wir kannten uns seit über 15 Jahren. Wir kannten uns durch unser gemeinsames Hobby, das gemeinsame Hobby war an Zündapp Mopeds basteln. Frisieren und so. Durch Günter lernte ich viel, er war als er jung war in den Zündapp Werken in München beschäftigt und somit einer derjenigen die als echt altes Eisen anzusehen sind. 50ccm Rennmotoren mitentwickeln und sowas, von der Pike auf gelernt. Durch dieses Hobby kamen er und ich in Kontakt.

      Dieser Mann war am gleichen Tag geboren wie ich, nur genau dreissig Jahre älter. Was ich sehr erwähnenswert finde. Eine Seelenverwandschaft und am gleichen Datum geboren. Übrigens führte das dazu das wir uns immer gegenseitig einluden zu unseren Geburtstagsfeiern aber keiner von uns es gebacken bekam das wir mal zusammen feierten. Das finde ich durchaus kurios und ebenfalls bemerkenswert. Aber ok.

      Als weiteren Nachruf auf Günter möchte ich schreiben das ich viel von ihm lernte in meiner Jugendzeit was Mofa frisieren angeht, ein echter Experte eben. Bis heute halte ich sehr viel von ihm.

      Und so manches Bier tranken wir zusammen in seinem Garten. War immer schön gewesen, er war immer eine Frohnatur.

      Nun, letztes Jahr verstarb Günter kurz vor Weihnachten. Während des einkaufens in einem Supermarkt, während er an der Kasse stand, kippte er einfach um und war tot. Der Mann war kerngesund, später wurde gesagt er verstarb weil er eine Grippe übergangen hätte und dadurch sein Blut vergiftet wurde.

      Nachricht über seinen Tod erhielt ich persönlich erst viel später. Irgendwann im Januar diesen Jahres oder kann auch Februar gewesen sein, da erfuhr ich erst über Umwege zufällig von seinem Tod. Nunja. Seine Frau hielt es nicht für nötig mich zu informieren und in der damaligen Zeit als er schon tot war ging jedesmal sein Anrufbeantworter dran ans Telefon. Aber ok, genug dazu.

      Fakt jedenfalls ist das Günter eine echte Werkstatt hatte nachdem sich mancher Zweiradmechaniker die Finger lecken würde. Und seinen Schuppen voll hatte mit Mofazeugs, noch viele Originalteile von Zündapp dabei (die heute richtig Geld wert sind in Sammlerkreisen), zum Abtransport hätte man minimum ein 3,5t Buschen gebraucht und hätte wohl noch zweimal fahren müssen. Also schon echt erhebliche Werte, auf Euro gerechnet schon mehrere 10tausende.

      Und nun wird mir vorgeworfen das ich in Datzeroth (wo Günter lebte) eine "besonders schwere Form des Diebstahls" begangen hätte.

      Ich erkläre mir das so:
      1. Günter war ein Händler gewesen und kannte dadurch viele Leute.
      2. Seine Frau ist seit seinem Tod verwitwet
      3. Seine Frau muss an diesem Wochenende wohl nicht daheim gewesen sein.
      4. Ihre Wohnung als auch der Schuppen wo Günter alles deponiert hatte wurde aufgebrochen und alle Wertsachen abtransportiert.
      5. Günters Frau kam wieder heim und sah was passiert ist.
      6. Günters Frau rief die Polizei um das zu melden.
      7. Günters Frau wurde von der Polizei befragt wer das denn wohl gewesen sein könnte.
      8. Günters Frau muss gesagt haben das ich in den Verdacht komme.

      und nun möchte ich noch einen Punkt

      9. (anfügen). Günter wird sich im Grab umdrehen weil ich verdächtigt werde, das heisst nicht verdächtigt, sondern direkt beschuldigt.

      Und zur weiteren Klarstellung meinerseits: An dem Tattag war ich bis 12 Uhr arbeiten und anschliessend holte ich einen Autoanhänger von meinem Bruder ab um den zu Edi zu bringen, so das Edi den Autoanhänger beladen konnte weil er am nächsten Tag seinen Flohmarktstand machen wollte. Mein Alibi habe ich also, daran liegt es mir nicht.

      Menschlich bin ich sehr enttäuscht von der Frau von Günter. Das sie mich beschuldigt ich hätte von einem echt guten Bekannten, der jetzt ein Jahr tot ist, seine Frau bestohlen. Das ist für mich wie ein Stich ins Herz.

      ------------

      Neuigkeit 2 ist, seit Dienstag dem 4 November bin ich mal wieder in einem Vollzeit Verblödungs Arbeitsamtskursus. Dieser Kursus geht minimum 6 Wochen lang, also fast bis Weihnachten.

      Der Nachteil für mich ist das ich dadurch meinen Job als Hausmeistergehilfe verliere. Ihr lest richtig!

      Wenn meine Zeit in so einem Kursus gefangen ist ganztätig, von morgens 8 bis abends 5 Uhr, dann habe ich keine Zeit mehr meinem Job nachzugehen.

      Sämtliche Versuche diesen Kursus abzuwenden sind gescheitert. Das Amt hat mich arbeitslos gemacht!

      Und bis Weihnachten darf ich in diesem Kurs festsitzen.

      Regulär soll dieser Kurs wo ich bin dazu dienen die Arbeitsbereitschaft und Arbeitswilligkeit Arbeitsloser zu testen.

      Ich konnte mich drehen und wenden wie ich mich wollte, meine Wahl war, entweder Sanktion seitens des Amtes weil ich den Kurs ablehne oder eben Verlust meines Jobs. Klasse, voll die Wahlmöglichkeit. Das beides zerstörend auf meine Existenz wirkt brauche ich wohl nicht zu erwähnen.

      Wir bewegen uns hier auf einer Ebene wo nicht einmal ein Anwalt helfen kann. Das möchte ich in der Öffentlichkeit nicht schreiben. Diese Ebenen gibt es. Euer wotse ist dem System der Lebenszerstörung hilflos ausgeliefert.

      Mein Part der Rache an diesem System ist das ich innerhalb dieses Kurses mit anderen arbeitslosen zusammenkomme. Das Punkt eins.

      Punkt zwei ist das die dortige Dozentin wider meiner ursprünglichen Annahme ein Neuling in ihrem Metier ist. Sie setzt sich wirklich (laut 4 Augen Gesprächen zwischen ihr und mir in ihrem Büro) für die Belange armer Menschen ein.

      Die dortige Dozentin ist eine ausgebildete Psychologin (ganz frisch, so gibt sie sich auch, sorry, empfinde ich so), war schon mal Sachbearbeiterin auf einem Sozialamt und kündigte dort als sie das Stellenangebot von ISB (Massnahmeträger) bekam.

      Nun bin ich erst eine Woche in diesem Kursus und habe schon ein paar "interne" Gespräche mit dieser Frau geführt. 4 Augen Gespräche eben.

      Sie erzählte mir von sich wie sie Sachbearbeiterin auf einem sozialen Amt war und wie sie der Job angeekelt hatte weil sie manche bedürftige Menschen zurückstossen musste um ihre Quote zu erfüllen. Ich weiss nicht, ich kaufe ihr das gesagte nicht ab. Wer eine psychologische Bildung hat und so direkt offen ist, so eine ist mir sofort suspekt. Noch kann ich sie nicht einordnen in mein persönliches Raster.

      Aber sollte das von ihr gesagte zutreffend sein, was ich anhand ihrer Zeugnisse überprüfen werde, dann gibt es tatsächlich noch eine Dozentin mit psychologischer Bildung mit Herz.

      Eines direkt vorneweg: Keinesfalls werde ich vorschnell von meiner Aktivität hier im Forum berichten. Auch im stillen Kämmerlein nicht. Viel mehr schwebt mir vor erst einmal eine Symbiose aufzubauen in der hiesigen Realität wo ich lebe.

      Beispielsweise wurden schon die Anfänge von Plänen gemacht eine echte Arbeitsloseninitiative hier in Montabaur zu gründen, bisher fehlt so etwas im Westwerwald. Diesen Gedanken ging diese Psychologin mit bzw. wir ergänzten uns darin.

      So ganz verkehrt link scheint sie also nicht zu sein.

      Nur blauäugig gehe ich an diese Geschichte nicht heran.
      Moins Leute. Selbsthilfepoint ist wieder da, wie wunderbar.
    • Ja Scatt, die Polizei beschuldigt mich nicht mehr. Damit ist das Thema für mich ad acta gelegt.

      Trotzdem wurde ich erkennungsdienstlich behandelt. Was anders habe ich auch nicht erwartet. Das heisst im Polizeipräsidium ein Stockwerk höher und Fingerabdrücke abgeben (Hände schwarz pinseln lassen) und Speichelprobe abgeben müssen.

      Tja, dagegen hätte ich mich wohl wehren können, aber dann wäre mein Privatleben von der Polizei zerpflückt worden. Du weisst was ich meine Scatt.

      Und nachdem ich mittlerweile 38 Jahre alt bin und schon seit 20 Jahren nichts mehr gemacht habe können die grünen ruhig meine DNA und meine Fingerabdrücke haben.

      Zu der ermittelnden Beamtin sagte ich während des Gesprächs unter anderem: "Wissen sie was? Ich möchte auch gerne wissen wer meinen toten Freund beklaut hat. Ich breche doch nicht bei meinen Freunden ein, besonders dann nicht wenn die schon tot sind. *Hände heb* Was natürlich nicht bedeuten soll das ich überhaupt einbreche".

      Nunja, um erst einmal zu erklären worum es überhaupt ging, das wurde mir ja auch erst innerhalb der Beschuldigtenvernehmung erklärt, ...

      bei meinem toten guten bekannten Günter wurde versucht einzubrechen. Ein Nachbar (aufmerksame Bürger) störte die Einbrecher und diese "Profi"einbrecher hauten sofort mit ihrem Auto ab als sie gestört wurden.

      Nun hatten diese "Profis" ein Westerwälder Kennzeichen auf ihrem Auto. Und ich wohne bekanntlich im Westerwald und besitze ein Auto. Also wurde ich überprüft.

      Das müssen so dumme Typen gewesen sein, die Polizei fand DNA Material von denen und Fingerabdrücke von denen während der Tatortbegehung.

      Mal ehrlich. Wer macht den einen Bruch heutzutage ohne Handschuhe? Das ist mit Sicherheit niemals meine Handschrift.

      Eine Anleitung zum perfekten nicht nachweisbaren Bruch gebe ich hier allerdings nicht *grins*.
      Moins Leute. Selbsthilfepoint ist wieder da, wie wunderbar.
    • Mal ehrlich. Wer macht den einen Bruch heutzutage ohne Handschuhe? Das ist mit Sicherheit niemals meine Handschrift.


      Dient ja auch der Entlastung.

      Mal ehrlich. Wer macht den einen Bruch heutzutage ohne Handschuhe?


      Ja, ehrlich! Bei den vielen kriminaltechnischen Serien im heutigen TV sollte man eigentlich mitbekommen haben, was man alles nicht machen sollte.
    • Danke fürs *knuff* Selas :) . Euer hier euch schreibender wotse ist kein krimineller. Nunja, zumindest nichts was anderen Leuten wehtut :-a . Bin und bleibe dein lieber wotse.

      @ Scatt
      Die Serien im Fernsehen kannst du vergessen, es wird mit Absicht in solchen Serien ein falsches Bild vermittelt. Aber das weisst du selber, da erzähle ich dir nichts neues. :-a

      Umso mehr würde es mich echt interessieren, was für Stümper bei meinem ehemaligen (weil toten) Kumpel versucht haben einzubrechen.

      Wegen irgendwelchen Schwachmatten-pseudo-einbrechern durfte ich meine Fingerabdrücke abgeben und die sollen auch noch hier aus dem Westerwald kommen? Die Typen die meinen ehemaligen (weil toten) Kumpel beklauen wollten?

      Das geht ja schon total gegen meine Gangsterehre (was nicht heissen soll das ich ein Gangster wäre) und so weiter...

      Mal sehen was für kleine kläffende Köter mit den grossen Hunden mitpissen wollen. Würde mich echt mal interessieren.
      Moins Leute. Selbsthilfepoint ist wieder da, wie wunderbar.