hier wotse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo liebes Team,
      wie euch wohl aufgefallen ist, ich war mehrere Wochen nicht hier on gewesen, manchmal nur ganz kurz um zu sehen was geschrieben wurde.
      Euch als Team möchte ich erklären warum.
      Es hat sich bei mir sehr viel ereignet in meinem Leben was nicht positiv ist.
      Keineswegs möchte ich jammern, aber es ist vieles.
      Um mit den Kleinigkeiten anzufangen, die Arge presst mich seit Jahren finanziell aus indem sie mir Leistungen vorenthält und gleichzeitig auf Rückzahlungen besteht die alle nicht rechtens sind, das heisst es ist ein Wunder das ich bis heute nicht unter einer Brücke leben muss, ....
      ... und nun ohne Umschweife zum Thema. Meine körperliche Verfassung. Ihr kennt mich als Wikinger, als Krieger. Wer mich sieht sagt auch das ich das bin, gross, schwer, lange rote Haare, im Moment bierbäuchig wie Obelix, stark, oh ja.
      Aber mich traf die Krankheit COPD. Festgestellt im Mai, klar hatte ich immer Husten gehabt und son Kram.
      Einmal war Samsa bei mir zu Besuch über Nacht und sagte mir ich würde im Schlaf komisch husten. Das war so ein Deutel was ich nicht ernst nahm.
      Aber COPD ist noch was anderes. Das durfte ich vor kurzem erfahren. Ich bekam eine Exzerbation (Verschlimmerungsschub), und dachte zuerst das wäre eine Grippe. Aber mein Körper belehrte mich eines besseren. Ich hätte eigentlich ins Krankenhaus gehört aber das wollte ich meinen Haustieren nicht antun. Ich war wochenlang so schwach gewesen, vom Luft holen her gesehen, nur mit aller Kraft kam ich aufs Klo aus dem Bett raus.
      Hatte keine Hilfe gehabt, Lebensmittel einkaufen oder allein schon hier wo ich wohne (im Obergeschoss) die Treppen gehen, wie ein uralter Opa, 2 Schritte gehen und dann stehen bleiben und Luft holen, und meine Freunde, manchesmal hatte ich sooo Luftnot wenn ich mich hochgequält hatte in meine Wohnung, ich pinkelte mir fast in die Hose weil ich nicht schnell genug aufs Klo kam, ich dachte wirklich ich sterbe jetzt oder wenn ich jetzt nicht sterbe dann soll mir der Gnadenschuss gegeben werden.
      Das mag sich alles ein wenig durcheinander lesen für euch und so ist es auch geschrieben, fragt bitte nach warum.
      Es ist halt eben so das ich liebendgerne weiterhin und mit Herzblut für dieses Forum da bin und das ohne wenn und, aber ab und an mal ausfallen kann ohne das zu wollen.
      Ich werde lernen müssen mit meiner Krankheit zu leben und vor allem darf mir nie wieder so ein Schub passieren, beim nächsten geh ich kapputt.
      Und das schreibt euch euer Wikinger.
      Wer mich kennt weiss vielleicht noch von den Erzählungen her von meinem ehemaligen Kumpel Klaus. Diese Krankheit ist das die ich jetzt habe.

      Solange ich kann bleibe ich euch erhalten. Und mein Herzblut liegt hier.
      Moins Leute. Selbsthilfepoint ist wieder da, wie wunderbar.
    • Re: hier wotse

      Lieber Wotse,

      Erstmal freut es mich wieder von die zu Lesen, auch wenn es kein Schäner Text ist :(

      Wir haben ja vor nicht alzu langer Zeit Telefoniert. Du sagtest ja das es dir Schlecht geht, aber das es so schlimm ist damit hab ich icht gerechnet.

      Du hast also COPD und gehst nicht ins KH? Das ist nicht schön. Mit COPD ist wirklich nicht zu spaßen.
      Warst du den wenigstens beim Arzt?
      Es gibt doch sicherlich Mittelchen die dir das Atmen, auch wenn nur kurzzeitig erleichtern?

      Wurden den bereits die Lungenbläschen angegriffen? Ich hoffe nicht,
      Niemans weiß, wie ich mich wirklich im Inneren fühle. Erst wenn es zu spät ist, denken alle darüber nach.
    • Re: hier wotse

      Danke für eure Worte.
      Ja, ich bin in ärztlicher Behandlung.
      Nunja, ich selber merkte schon seit Jahren das was bei mir nicht stimmt und wusste und merkte auch das meine Husterei in den vergangenen Jahren nicht normal war.
      Zum Beispiel erinnere ich mich an eine Begebenheit, ich wohnte noch in Dernbach, es ist also schon an die 3 Jahre her, Samsa war bei mir zu Besuch gewesen. Am nächsten morgen sagte sie mir das ich in der Nacht ganz schön gehustet hätte. Also während dem schlafen. Das gab mir schon zu denken. Mir war das eigentlich peinlich das husten und darauf angesprochen zu werden am kommenden morgen, aber damals schob ich das aufs zu viele rauchen obwohl ich insgeheim wusste das irgendwas mit mir nicht stimmt.

      Und auch die letzten ungefähr 2 Jahre wusste ich zwar für mich selber das ich irgendwas habe, das merkt man irgendwie, aber nunja, der starke Wikinger, der ist halt eben immer gesund und einsatzbereit. Und auch wenn es ihm dreckig und voll zum kotzen geht, dann ist er eben selbst dran schuld weil mal wieder zu viel gefeiert wurde oder weil das Wetter gerade schlecht ist oder oder.

      Eigentlich habe ich die Diagnose Nicky zu verdanken die die ganze Zeit an mir rumzerrte doch mal zum Arzt zu gehen. Mich also wiederholt animierte zu einem Arztbesuch. Ich selber hätte bis vor wenigen Monaten keinen Arzt besucht deswegen, ganz ehrlich. Und nunja, durch meinen Wohnungsumzug vor 3 Jahren sollte ich mir doch mal einen Hausarzt in meiner Nähe suchen und der Doktor wo mich Nicky hinschleppte ist hier in Montabaur wo ich wohne. Lachz, und übrigens hat der Onkel Doktor auch lange Haare, so wie ich (und einen kleinen Bierbauch den der nicht zugibt *g*). Also der Onkel Doktor passt zu mir.

      Nun werden solche fachspezifischen Untersuchungen nicht beim Hausarzt gemacht sondern bei Spezialisten und so war es auch bei mir gewesen.

      Zum ersten, das war irgendwann im Januar dieses Jahres, wurde ganz normal mein Blut gecheckt. Und für mich persönlich oh Wunder, Leberwerte und Nierenwerte, alles kerngesund. Warum ich das so schreibe hat den Hintergrund das das bei mir mal anders war durch meinen Lebensstil in der Vergangenheit aber den änderte ich dann und seltsamerweise fiel mir das auch gar nicht so schwer, den Lebensstil zu ändern. Nunja ich feierte damals fiel und Alkohol und Leber, es sollte klar sein was ich meine. Hier schreibe ich mal das es daran lag das ich in meinem Leben eine Aufgabe fand durch die ich mich am Riemen reissen musste, so dachte ich.

      Ach scheisse, trotzdem höre ich gerade http://www.aryanradio.com/index2.html (ich denke hier kann ich den Link geben?)

      Im Februar und/oder März diesen Jahres wurde ich weiter durchgecheckt, Ultraschall von den Organen und dann habe ich auch noch so eine alte Vorbelastung mit meiner Pumpe, vor etwa 4 Jahren hatte ich mal ein sehr sehr stranges Erlebnis mit meiner Pumpe gehabt was ich mich fast nicht traue zu schreiben, es ging um Herzrythmusstörungen die samstagsabends auf einmal bei mir auftraten.

      Genauer gesagt begann ich mich damals von jetzt auf gleich schwach zu fühlen, so als wenn ein Motor in den Sparmodus geschaltet wird. Im Ernst von einer Sekunde auf die andere. Wer schon mal Herzklopfen hatte, genauso fühlt sich das an, nur es hört nicht auf sondern bleibt.
      An dem Abend ging ich dann zu Fuß ins Krankenhaus (nachdem ich 4 Stunden wartete und es nicht besser wurde) weil mir das echt Angst machte, bei mir ging das Feeling des Herzstolperns über Stunden und auch ansonsten würde ich das am ehesten vergleichen mit einem Automotor der nur auf 3 Zylinder läuft, so vom Feeling her.

      Damals sagten die Ärzte zu mir ich hätte das "Holiday Heart Syndrom", das besagt das ein jugendlicher zu viel Alkohol genossen hat ud deswegen seine Pumpe auf Dauer aus dem Takt kam. Ich trinke zwar gerne mein Bier und an dem Abend bestimmt nicht wenig, aber mit der Diagnose haben sich die Ärzte es sich damals zu einfach gemacht. Dieses Syndrom hatte ich nicht gehabt, auch wenn das in meiner Krankenakte so bis heute drin steht. Was ich aber hatte das war waschechtes Vorhofflimmern und damit ist nicht zu spassen.

      Als ich ind Krankenhaus ging wurde ich erst einmal ohne Vorwarnung auf der Intensivstation angeschlossen an alle möglichen Kabel, anstatt mir mal vorher zu sagen das ich eventuell ein paar Klamotten bräuchte oder so kam ich direkt verkabelt auf die Intensivstation, mir hätte ja meine Pumpe stehenbleiben können damals. In der Nacht wo ich da verkabelt lag vor Jahren im Krankenhaus, da wusste ich, mit mir stimmt was nicht.

      Damals wurden mir Fragen gestellt ob meines Alkoholkonsums und meines Lebensstiles, seltsamerweise (auch für mich seltsamerweise) hatte ich aber keinerlei Entzugssymptome in den folgenden 2 Tagen. Es ist halt eben so, ich feiere gerne, aber ich kenne meine Grenzen. Warum ich meine körperlichen Grenzen damals überschritt, nun das hatte andere Hintergründe, es waren familiäre Probleme bei mir. Aber dazu möchte ich hier nichts schreiben.

      Jedenfalls spritzten mich die Ärzte voll mit Heparin (dient zur Blutverflüssigung, hat was damit zu tun das sich im flimmernden Herzvorhof keine Blutklümpchen bilden die dann zu Schlaganfällen oder Trombosen oder ähnlichem Scherzkram führen) und dann konnte ich gegrillt werden.

      Gegrillt heisst in dem Fall gib ihm Saft auf die Pumpe. Medizinischen Strom aus einem Defribillator, eine Sonde vorne auf der Brust, eine Sonde hinten am Rücken und dann Saft drauf. Die Pumpe soll stehenbleiben und dann im richtigen Takt wieder anspringen (ohne das flimmern im Vorhof).

      Normalerweise wird das unter Betäubung gemacht. Aber da ich damals durch meinen Lebensstil jede Menge Betäubung gewohnt war (Anmerkung: Wer Betäubungsmittel geniesst sollte es dem Anästestisten sagen), auch Alkohol ist ein Betäubungsmittel, wirkte die Narkose bei mir nicht richtig. Ich bekam zwar noch mit wie ich die doppelte Dosis Betäubungsmittel bekam, aber ich bekam auch mit wie der medizinische Strom durch meine Pumpe geleitet wurde und ich bekam auch mit das ich zweimal gegrillt werden musste. Beim ersten Stromstoss muss ich mich gewehrt haben so bekam ich es von Erzählungen der Ärzte anschliessend zumindest mit. Angeblich hätte ich einen von denen nach dem ersten Stromstoss angegriffen während meiner Narkose.

      Ich denke das kann als Lebenswille pur gezählt werden sich so zu verhalten während man betäubt und nackig auf einer Ärtzteliege liegt und das BEwusstsein eigentlich ausgeschaltet ist.

      Das war vor 4 Jahren und bei meinem "Holiday Heart Syndrom".

      Und heute habe ich COPD.

      Diese Erkrankung werde ich nicht besiegen, aber ich werde mit ihr leben. Rauchen aufgeben und das alles, klar was sonst.

      Ihr lieben Leutchen, das bekomme ich alles hin.

      Nur wisst ihr was auch über meine Kräfte geht?

      Die ganzen Umstände aussenrum. Ich meine damit die Behörden, ich meine die Arge. Die will mich kapputmachen finanziell.

      Ich habe im Moment so eine ganz beflissene Sachbearbeiterin auf der Arge, ein (sorry, ich rede hier Klartext) durchgeficktes Eichhörnchen was meint mit allen Samen der Welt gewaschen zu sein, und die macht mir mein Leben schwer wie es nur geht.

      Aber in sanfter Form werde ich in naher Zukunft davon im Forum schreiben.

      Knuddel an alle. ihr wisst wie ich bin auch wenn ich manchmal harte Worte schreibe. Ihr lieben, mein Leben ist nun mal hart. Aber ich liebe euch alle.

      Nun wisst ihr etwas mehr von mir und versteht bestimmt warum ich das nicht öffentlich schreiben kann.
      Moins Leute. Selbsthilfepoint ist wieder da, wie wunderbar.